Arbeitszeit & Organisation im Gesundheitswesen Herrmann Kutscher Leydecker Woodruff ...

... ist das erste (seit 1983) und seither führende deutsche Beratungsunternehmen für alle Fragen des betrieblichen Personaleinsatzes.  Für die Beratung von Krankenhäusern und Pflege- und Betreuungseinrichtungen haben wir 2006 eine eigene spezialisierte Sparte etabliert. Im Gesundheitswesen unterstützen wir jährlich ca. 250 Projekte zum Thema Arbeitszeit, Personaleinsatz bzw. Arbeitsorganisation.

Unsere Beratung führen wir sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmervertreter durch – am liebsten in gemeinsamen Projekten. Schicken Sie uns gern eine Beratungsanfrage.

Auf unseren Webseiten erhalten Sie Unterstützung bei inhaltlichen und rechtlichen Fragen der Arbeitszeitgestaltung: Tools und Apps, Tutorials, Rechtstipps, Mustertexte und Texte

Zu all unseren Arbeitsthemen veranstalten wir Seminare, Webinare und Konferenzen – auch Inhouse.

Themengebiete

Dienstplangestaltung und Dienststrukturen

Am Bedarf und an den zeitlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter ausgerichtete Dienstzeiten und Dienstpläne sind unabdingbare Grundlage der effizienten Aufgabenerledigung, aber auch der (Arbeitszeit-)Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen - auch durch berufsgruppenübergreifende Synchronisation.

Personaleinsatzplanung und -steuerung; Flexi-Spielregeln

Die Optimierung von Personaleinsatzplanung und -steuerung stärkt Leistungsfähigkeit, Behandlungsqualität und Mitarbeiterbindung. Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung passender Spielregeln - auch bei der Erstellung und Verhandlung neuer Arbeitszeit-Dienst-/Betriebsvereinbarungen.

Ausfallzeitenmanagement

Im Pflegebereich professionalisiert sich der Personaleinsatz - insbesondere durch systematisches Ausfallzeitenmanagement, Soll-Besetzungsplanung auf der Basis von Netto-Arbeitszeiten und verlässlich durchlaufende Grunddienstpläne mit geeigneten Flexi-Spielregeln.

Personaleinsatz-Kennzahlen; Arbeitszeit-Controlling

Die Etablierung eines kennzahlengestützten Arbeitszeit-Controllings schafft das nötige Fundament für einen nachvollziehbar auslastungs- und belastungsgerechten Personaleinsatz.

Leistungsbezogene Personalbedarfsermittlung

Leistungsbezogene Personalbedarfsermittlungen zeigen Ihnen, wo Sie mit Ihrer Personalbemessung stehen. Sie helfen zudem, mitunter emotional geführte Diskussionen um die "richtige" Personalbemessung durch Schaffung einer belastbaren Datengrundlage zu versachlichen. Zudem lässt sich auf diese Weise der bedarfsgerechte Einsatz der vorhandenen Personalkapazität überprüfen.

Belastungsanalysen; Dienst-Inanspruchnahme-Auswertungen

Belastungsanalysen als Bestandteil der gesetzlich geforderten Gefährdungsbeurteilung sichern Bereitschaftsdienstsysteme und Rufbereitschaftsregelungen ab. Zudem liefern Inanspruchnahme-Auswertungen Hinweise auf notwendige Veränderungen bei der Ausgestaltung der Dienstzeiten in Nebenzeiten.

Auslastungsanalysen - Tagdienstbesetzung und Nebenzeitenbedarf

Auslastungsanalysen z.B. im ärztlichen Dienst - hinsichtlich der bedarfsgerechten Besetzung der Tagdienste ebenso wie hinsichtlich der Nebenzeitenabdeckung - ermöglichen eine leistungsbezogene und schonende Nutzung der personellen Kapazitäten. In diesem Zusammenhang können auch wirtschaftliche Potenziale fachübergreifender Bereitschaftsdienste gehoben werden.

Abläufe in OP, Funktionsdiensten und Ambulanzen

Stringent gestaltete zeitliche Abläufe vor allem in den zentralen Bereichen (OP, Funktionsbereiche, Aufnahme, Ambulanzen) sind Voraussetzung für einen sparsamen und patientenorientierten Umgang mit der Arbeitszeit und bilden daher das Pendant zu einer bedarfsgerechten Personaleinsatzplanung.